Capsule Wardrobe Update #4

Wie schon im letzten Beitrag erwähnt geht es in diesem Beitrag um Decluttering.  Und um alle Vorbereitungen für den lebensentscheidenden und unglaublichen Schritt in Richtung Capsule Wardrobe. Ein Thema, über das niemand zuvor geredet oder geschrieben hat…also los!

1. Ich liebe Pinterest! Bevor ich mich an das erste Mal Ausmisten gemacht habe, habe ich mir meine Pinterest Boards genauer angesehen. Ich habe einige Boards mit Inspirationen, nicht nur für Outfits, sondern auch für Locations, Reisen etc. Diese Boards spiegeln meine Interessen und meinen Stil wider. Neben seasonalen Boards wie Frühling-Sommer-Looks habe ich auch einige mit Fotografie-Inspirationen, Detailaufnahmen von Schnitten, Verziehrungen, Verarbeitungen und vieles mehr.
Bevor ich mir meinen Kleiderschrank vornehmen, starte ich mit einer kurzen Analyse meiner Boards. Wo bin ich jetzt, wo will ich eigentlich hin? Mit Pinterest kann man das sehr gut und schnell auf den Punkt bringen.
Und dann zum Tricky Part…den Wunschstil auf den Kleiderschrankinhalt übertragen.

2. Alles muss raus! Wirklich alles! Im zweiten Schritt räume ich den ganzen Schrank leer und sammle alle Teile aus den anderen Räumen zusammen. Die Stücke kommen gesammelt auf die passenden Stapel. Dann kommt der etwas quälende Teil: Jedes einzelne Teil wird unter die Lupe genommen. Am besten man zieht wirklich alles an und probiert es vor dem Spiegel. Wenn es nicht zu 100% passt, muss es raus.

Außerdem probiere ich immer unterschiedliche Kombinationsmöglichkeiten mit einem Teil. Entspricht es noch meinem Wunschstil, so wie ich ihn auf Pinterest immer verfolge oder passt es nicht mehr zu mir? Wenn es nicht mehr passt, muss es raus. Falls ihr euch nicht sicher seit, ob ihr das Teil eventuell in der nächsten Saison doch wieder in die Riege der Favoriten aufnehmt, räumt es in eine schöne Box und verstaut diese sicher unter dem Bett. – Dieser Stapel/ Box nenne ich immer den „Vielleicht-Stapel“. Umso weniger Teile ihr auf dem Vielleicht-Stapel packt, umso besser. Meine Vielleicht-Stapel landen früher oder später sowieso immer auf dem Flohmarkt oder online, aber das findest ihr am besten für euch selber raus in dem ihr es einfach ausprobiert.

3. Anschließend wird wieder alles schön (ordentlich gefaltet und gestapelt!) in den Kleiderschrank eingeräumt. Dabei sortiere ich gerne alles nach Farben, das sieht harmonisch aus und ich kann mein Outfit nach Gefühl und Stimmung zusammenstellen. Der Vielleicht-Stapel kommt, wie schon erwähnt, meistens unter’s Bett. Die Teile, die entgültig aus meiner Favoritenliste ausgeschieden sind, kommen auf einen Stapel und werden entweder weiterverschenkt, verkauft oder gespendet. Niemals würde ich Kleidungsstücke einfach so wegwerfen! Es ist auch gar nicht nötig: Überall stehen Kleidertonnen, Heime und Wohltätigkeitsorganisationen freuen sich über Spenden und der eigene Geldbeutel freut sich über zusätzliches Einkommen in Form von Secondhandverkäufen.

3. Diese Schritte wiederhole ich mindestens 2x Jahr. Für mich ist das wirklich schon zum Hobby geworden und es macht mir richtig viel Spaß! Es ist ein tolles Gefühl Gegenstände loszuwerden und mehr Platz für sich selbst zu schaffen. Zu viele Dinge um mich herum engen mich nur ein und machen mich eher unglücklich als glücklich. Am besten geht es mir in einem klaren und organisierten Umfeld. Wobei absichtlich erzeugtes Chaos natürlich auch manchmal OK ist: Zum Beispiel habe ich in meiner Wohnung total viele Pflanzen auf einem Fleck, unregelmäßig angeordnet, um ein interessantes Bild zu schaffen. Das gleiche mache ich bei Schmuck…aber eben nur in geregelten Dosen und mit Absicht. Ansonsten schaffe ich lieber Ordnung und gebe jedem Stück in meinem Besitz einen besonderen Platz.

Also wagt euch ruhig an das Thema heran und mistet einmal ordentlich alles aus! Gerade jetzt in der Übergangszeit ist der perfekte Zeitpunkt, um alte und leider mittlerweile ungeliebte Stücke noch auf den letzten freien Flohmärkten zuverkaufen. Schafft mehr Freiraum für euch selbst…und weniger besitzen bedeutet auch weniger aufräumen. 😉

Meinen Kleiderschrank möchte ich demnächst bald wieder einmal ausmisten und weiter an meiner Capsule Wardrobe feilen. Auf jeden Fall gibt’s hier die meine Lieblingslooks der letzen 10 Tage.

x K.

Processed with VSCO with m5 preset

Processed with VSCO with m5 preset

Processed with VSCO with m5 preset

Processed with VSCO with m5 preset

Processed with VSCO with x5 preset

Processed with VSCO with m5 preset

Processed with VSCO with m5 preset

Processed with VSCO with m5 preset

Processed with VSCO with m5 preset

 

Processed with VSCO with m5 preset

Processed with VSCO with m5 preset

 

 

 

Advertisements

Verfasst von

Slow Fashion Advocate. Change the habit, change the world.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s